Karlien Bartels

begann mit dem Cellospiel im Alter von neun Jahren bei Wilma van der Wardt und Ben de Ligt.

Im Jahr 2002 begann sie ihr Studium am Niederländischen Konservatorium in Groningen bei Jan Ype Nota und Troes Svane und beendet es im Jahr 2006 mit dem Bachelor-Abschluss.

foto bartels 640 1Bereits seit dem Jahr 2003 studierte sie zusätzlich auch bei Prof. Michel Strauss am „Conservatoire National Superieur de Musique de Paris“ und wurde dort im Fach Kammermusik von den Professoren Itamar Goland and Vladimir Mendelssohn ausgebildet. 2008 erwarb sie beim Königlichen Konservatorium von Den Haag das Master-Diplom.

Im 1999 gewann Karlien Bartels den ersten Preis in dem Prinzessin Kristina Wettbewerb. In den Jahren 2000, 2001 und 2002 wurde sie Stipendiatin des Programms zur Begabtenförderung der Holländischen Regierung, das es ihr erlaubte Konzerte im Ausland zu geben und an Meisterkursen teilzunehmen. Im Jahr 2003 gewann sie den ersten Preis in der Stiftung für talentierte junge Musiker in Holland. Im Jahr 2009 war sie Stipendiatin und Preisträgerin der Société Generale and Foundation Meyer und erhielt eine besondere Auszeichnung im „Concours International Flame Paris führte sie bereits in jungen Jahren in zahlreiche europäische Länder und in die USA, sie konzertierte dort als Solistin mit Orchester. Als engagierte und begeisternde Kammermusikerin, trat sie in den großen Konzertsälen von Paris auf – etwa Salle Pleyel, Cité de la Musique, Invalides, Opéra Comique – und wurde zu verschiedenen Festspielen, wie dem Kuhmo Kammermusik-Festival eingeladen.

Karlien Bartels spielt ein Cello von C.A. Miremont (Paris 1882) eine Leihgabe des Nationalen Musikinstrumenten Fonds, Amsterdam.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis zu Corona:

Wir wünschen uns sehr, unseren kleinen Kulturbetrieb für Musiker und Gäste erhalten zu können und hoffen, dass sich bis Mai die Situation weiter entspannt hat, damit alle alle Mai-Konzerte stattfinden können.
Welche neuen gesetzlichen Regelungen im Mai 2021 für Kleinveranstaltungen gelten, wir wissen es noch nicht. Wenn kleine Konzerte unter Einhaltung der bekannten Hygiene- und Abstandsvorschriften bis dahin wieder durchgeführt werden dürfen, dann sind wir dabei !

Folgendes wäre im Rahmen unseres Hygienekonzeptes dann zu beachten:  

  1. Die Teilnehmerzahl wird  wg. der Abstandsregeln auf 20 Zuhörer pro Konzert reduziert.

  2. Die Künstler sind bereit mehrfach aufzutreten und werden pro Abend 2 Konzerte geben.

  3. Konzertbeginn wäre dann jeweils um 18 Uhr und um 20 Uhr (über die Zuteilung der Gäste zum jeweiligen Konzert geben wir rechtzeitig Bescheid).

  4. Haus-Einlass in den Konzertraum erst 10 Minuten vor dem Konzert

  5. Keine Garderobe-Möglichkeit (Jacken/Mäntel bitte mit in den Saal nehmen oder gleich im Auto lassen).
  6. Während des Konzertes werden die Fenster (alle Oberlichter) im Konzertsaal ständig geöffnet bleiben.

  7. Das Programm wird auf 60 Minuten Spielzeit reduziert und es wird “durchgespielt”, (keine Pause).

  8. Die Pause entfällt  – und somit auch Pausenbewirtung  (Buffet-Häppchen sind uns verboten).

  9. Wenn es das Wetter gestattet, laden wir 30 Minuten vor dem Konzert zu einem kleinen Umtrunk in unseren Garten und auf unsere Terrasse ein. Dort werden unter Einhaltung der Abstandsregeln entsprechende Stehtische (1 Tisch für 2 bzw. 4 Gäste) vorhanden sein.

  10. nicht unwichtig: zu unserer Künstler-Spendenbox sind keine Abstandsregeln zu beachten !

 

Alle Gäste, die bereits Karten für die Konzerte besitzen werden von uns über etwaige Änderungen / Konzertbedingungen rechtzeitig informiert. Sollten die Corona-Vorschriften tatsächlich soweit gelockert werden, dass Konzerte wieder in früherer Form möglich sind, kehren wir natürlich sofort und gerne zum bekannten Format unserer früheren Musikabende ohne Corona zurück.